Haltung und Pflege

Die Heilige Birma kann sehr gut als reine Wohnungskatze gehalten werden. Jedoch ist es in unseren Augen absolut notwendig ihr zumindest einen kleinen, abgesicherten Balkon als "Freilauf“’ zur Verfügung zu stellen.

So wie viele andere Katzen lieben auch Birmas ihre erhöhten Schlaf- und Aussichtsplätze sehr. Daher ist es schon ratsam eine 3. Dimension in die Wohnung zu bringen.

Birmas sind als mäkelige Esser bekannt, was wir nur bestätigen können. Sie fressen nicht viel, aber dafür über den ganzen Tag verteilt. Es ist nicht ratsam, wie oft zu lesen, ihre Mahlzeiten nur begrenzt anzubieten. Birmas lieben es immer mal wieder ein "Häppchen“ zu sich zu nehmen. Natürlich muss hier besonders darauf geachtet werden, dass das Frischfutter nicht verdirbt, denn ‚altes’ Futter mögen die kleinen Feinschmecker natürlich auch nicht. Die Birma liebt es auch, wenn in der ganzen Wohnung verteilt Wassernäpfe aufgestellt werden.

Ansonsten braucht die Birma nicht sehr viel Pflege. Das Fell verfilzt nicht und kämmen ist nur bedingt nötig. Auf jeden Fall sollte sie aber an den Umgang mit Kamm und Bürste gewöhnt werden. Wir kämmen unsere Birma`s so ca. 2-3 mal wöchentlich und während des Haarwechsels nur ein wenig öfter. Baden muss man die Birma auch nicht, denn sie sind sehr reinlich und sorgen selbst für ihre Körperpflege.

Birmas sind eine Rasse ohne angezüchtete Krankheiten und von robuster Gesundheit. Lediglich die "orientalischen“ Augen können sie etwas anfällig für Erkältungskrankheiten und Augenentzündungen machen. Manchmal trifft man eine schielende Birma an, dass ist leider noch ein Erbe der Siam.

Da Birmas zu den Maskenkatzen gehören, sollte unbedingt noch beachtet werden, dass sie eine geringer dosierte Narkose haben müssen. Bitte sagen Sie das Ihrem Tierarzt oder Sie bestehen auf eine Inhalationsnarkose, dann ist das 'Problem' auch gelöst.

Zurück zur Übersicht